Vita

*Nikolaus Koliusis

1953 geboren in Salzburg (A)

lebt und arbeitet in Stuttgart (D)

Ich würde gerne fliegen können – wenn auch nur ein bisschen. Vielleicht sind Töne nur ein anderes Wort dafür. Und blaues Licht nur eine andere Form.“
N.K. 2018

Als gelernter Fotograf war Nikolaus Koliusis  in den 1970er Jahren für ein internationales Architekturbüro tätig. Noch vor der digitalen Technik entwickelt er im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Universität Stuttgart die Simulationsfotografie im Planungsverfahren der Architekten. Daraus folgt 1973–78 eine Dozentur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zum Thema Fotografie im architektonischen Planungsprozess.

Nach einem Aufenthalt in New York in den Jahren 1978/79, einem ersten Kontakt mit John Cage  und einem Zusammentreffen mit William Anastasi wendet er sich von der reinen Fotografie ab. Im Umfeld der Ausstellung Erweiterte Fotografie (Wien, 1981) findet er seinen Weg in die künstlerische Arbeit. Seit 1979 bilden architekturbezogene Projekte den Schwerpunkt seiner Arbeit. 1980 findet sie Unterstützung durch ein Stipendium des Kulturkreises im Bund der Deutschen Industrie. 1983 fand Koliusis’ erste Einzelausstellung Fotografie –das Ausschnitthafte, erweiterte Bild im Museum Städtische Galerie im Lenbachhaus, München statt. 1987 folgt eine Installation in der Kunsthalle zu Kiel. Nach einem Japanaufenthalt 1989, und einer Gastdozentur an der Universität Yamaguchi ist er von 1989–92 Dozent an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. In diese Zeit (1989) fällt auch das Projekt für die Documenta IX, „Netz, das die Kunst schützt…“ in Zusammenarbeit mit Jan Hoet. 1992 schließt sich die Gastprofessur an der Gesamthochschule Kassel 1992–93 (Freie Kunst, Bildhauerei) an. Seit 1995 wird sein Werk vermehrt im Umfeld der konkreten Kunst wahrgenommen, u. a. Ausstellungen In Teilen, Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen; Laszlo Moholy Nagy – Idee und Wirkung, Kunsthalle Bielefeld; L’art concret aujourd’hui, Espace de L’Art Concrete, Château de Mouans-Sartoux, Frankreich. Mitte der 1990er Jahre überschreitet sein Werk zunehmend die rein kunstimmanenten Zusammenhänge und greift in gesellschaftliche Bedeutungsräume aus: es entsteht 1996 das erste Bühnenbild, 1999 erhält er den Kunstpreis des „Freundeskreises Artheon“ Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche (Gesamtwerk).
2005 erhält Koliusis den Architekturpreis „Renault Traffic Award 2005“ für die permanente Installation 50 km/h im Autotunnel unter dem Kunstmuseum Stuttgart und  2012 den 1. Preis im Realisierungswettbewerb zum Gedenkort für die Opfer der Aktion T4 am Geschichtsort Tiergartenstr. 4, Berlin (mit Ursula Wilms und Heinz W. Hallmann; realisiert 2015). Krankenhäuser, Hospize und Büro/Arbeitsräume, Theater zählen zu den Auftragsfeldern, in denen seine Installationen die architektonischen Strukturen und die menschlichen Beziehungen in ortsspezifische Zusammenhänge bringen. Sinnliches Erfahren, geschichtliches Erinnern und gegenwärtiges Reflektieren erzeugen darin vielfältige Horizontverschiebungen.
Seine Arbeiten befinden sich weltweit in privaten und öffentlichen Sammlungen: Japan, Frankreich, USA, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Spanien, Italien, Deutschland, Kanada, Grossbritannien.

1970–73            Ausbildung zum Fotografen

1973–76            Fotograf in internationalem Architekturbüro, Entwicklung eines Foto-Corporate-Identity-Programms

1976                  Forschungsprojekt zur Simulationsfotografie an der Universität Stuttgart

1973–78            Gastdozent an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zum Thema Fotografie im architektonischen Planungsprozess

1978/79             Aufenthalt in New York, Zusammenarbeit mit John Cage und William Anastasi

seit 1979           Architekturbezogene Projekte

1980                  Stipendium des Kulturkreises im Bund der Deutschen Industrie

1989                  Aufenthalt in Japan, u. a. Gastdozentur an der Universität Yamaguchi

1989–92            Dozent an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

1989                  Documenta IX, Projekt mit Jan Hoet: „Netz, das die Kunst schützt…“

1992                  Aufenthalt in Australien

1992–93            Professur an der Gesamthochschule Kassel

1996                  erstes Bühnenbild

1999                  Kunstpreis „Freundeszeichen Artheon“ für das Gesamtwerk

2004/05             Zusammenarbeit mit Uwe Wiczorek, „ZwischenLicht“, Liechtenstein

2005                  Architekturpreis „Renault Traffic Award 2005“

2012                  1. Preis im Realisierungswettbewerb zum
Gedenkort für die Opfer der Aktion T4  am Geschichtsort Tiergartenstr. 4, Berlin (mit Ursula Wilms und Heinz W. Hallmann)

2014                  „Langsam die Hand vor den Augen öffnen“, Raum der Stille, Stuttgart

2014                  „PLAY THE LIGHT“, Peking

2015                  GEGENÜBER, Berlin, Tiergartenstrasse 4, Berlin, Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde (T4)

2016                  BLAU, Museum DKM, Duisburg (D)

2017                  Blaubeziehung, Retrospektive, Museum DKM, Duisburg (D)

2018/19             Artist in Residence, Stuttgarter Philharmoniker, Liederhalle Stuttgarter, Konzertreihe: Blau

Nikolaus Koliusis

Born in 1953 in Salzburg, Austria

Lives and works in Stuttgart, Germany

“I would like to be able to fly—even if only a little. Perhaps sounds are only another word for it. And blue light is just another form.” N.K. 2018

As a trained photographer, Nikolaus Koliusis worked for an international architectural firm in the 1970s. Even before digital technology was introduced, he was developing simulation photography in architects’ planning methods as part of a research project at the University of Stuttgart. Subsequently, he became a lecturer of photography in the architectural planning process at the Stuttgart Academy of Art and Design from 1973–78.
After a stay in New York in 1978/79, a first contact with John Cage in 1979, and a meeting with William Anastasi, Koliusis turned away from pure photography. In the context of an exhibition on extended photography (Erweiterte Fotografie, Vienna, 1981) he finds his way into artistic work. Since 1979, architecture-related projects have been the focus of his work. In 1980 he received support by a scholarship from the Kulturkreis im Bund der Deutschen Industrie. In 1983 his first solo exhibition took place in the Museum Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich (Fotografie: das ausschnitthafte, erweiterte Bild). In 1987 an installation followed at the Kunsthalle zu Kiel. After a stay in Japan in 1989 and a guest lectureship at Yamaguchi University, he taught at the Stuttgart Academy of Art and Design from 1989–92.

During this time (1989) there is also a project that took place in collaboration with Jan Hoet (“Netz, das die Kunst schützt…”) for Documenta IX. In 1992–93 a guest professorship at the University of Kassel (Liberal Arts, Sculpture) followed. Since 1995 Koliusis’s work has increasingly been perceived in the context of Concrete Art, including exhibitions In Teilen (Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen), Laszlo Moholy Nagy: Idee und Wirkung (Kunsthalle Bielefeld), and L’Art concret aujourd’hui (Espace de L’Art Concrete, Château de Mouans-Sartoux, France). In the mid-1990s his work increasingly transcended the sole artistic contexts and reached into social spaces of meaning: In 1996, he created his first stage design, and in 1999 he was awarded the art prize of the “Freundeskreis Artheon” Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche for his oeuvre.
Several awards followed, including the architectural award “Renault Traffic Award 2005” for the permanent installation 50 km/h in the car tunnel below the Kunstmuseum Stuttgart. In 2012 he was awarded first prize in the competition for the realization of the memorial for the victims of the action “T4“ at the historical place Tiergartenstrasse 4 in Berlin (with Ursula Wilms and Heinz W. Hallmann; realized in 2015). His areas of commissions include hospitals, hospices and office spaces/workplaces, as well as theaters where his installations establish connections of architectural structures and human relationships into site-specific contexts. In that respect, sensory impressions, historical remembrances, and contemporary reflections create a variety of shifts in horizons.
Nikolaus Koliusis’s works can be found in private and public collections worldwide: Japan, France, USA, Austria, Switzerland, Liechtenstein, Spain, Italy, Germany, Canada, Great Britain.

1970–73 Photographic training

1973–76 Photographer in an international architect’s firm; development of a photo-corporate-identity program

1976 Research project on simulation photography at the University of Stuttgart

1973–78 Guest lecturer at Stuttgart Academy of Art and Design on photography in the architectural planning process

1978/79 Stay in New York, collaboration with John Cage and William Anastasi

since 1979 Architecturally oriented projects

1980 Scholarship of the Kulturkreis im Bund der Deutschen Industrie

1989 Stay in Japan, including a guest lectureship at Yamaguchi Unversity

1989–92 Lecturer at Stuttgart Academy of Art and Design

1989 “Netz, das die Kunst schützt,” Documenta IX, Kassel (project with Jan Hoet)

1992 Stay in Australia

1992–93 Professorship at the University of Kassel

1996 First stage design

1999 Art prize “Freundeszeichen Artheon” (for entire oeuvre)

2004/05 “ZwischenLicht,” Liechtenstein (collaboration with Uwe Wiczorek)

2005 Architectural award “Renault Traffic Award 2005”

2012 First prize in the competition for the realization of the memorial for the victims of action “T4“ at the historical place Tiergartenstrasse 4 in Berlin (with Ursula Wilms and Heinz W. Hallmann)

2014 “Langsam die Hand vor den Augen öffnen,” Raum der Stille, Stuttgart

2014 PLAY THE LIGHT, Beijing

2015 GEGENÜBER, Tiergartenstrasse 4, Berlin (Memorial and information space for the victims of the National Socialist “Euthanasia” murders (T4))

2016 BLAU, Museum DKM, Duisburg, Germany

2017 Blaubeziehung, retrospective, Museum DKM, Duisburg, Germany

2018/19 Artist-in-residence, Stuttgarter Philharmoniker, Liederhalle Stuttgart

(concert series: “Blau”)